Bei ihrem Treffen am 12. Mai hat sich die Steuerungsgruppe intensiv mit der Planung des Treffens der Entscheidungsgremien der Pfarrei (Kirchenvorstand, Pfarrgemeinderat und Pastoralteam) im Juni befasst. Dr. Meder, der die Veranstaltung moderieren wird, stellte sein Konzept für die Veranstaltung vor, die in den Räumlichkeiten des Alten- und Pflegeheims St. Georg in Heisingen stattfinden wird. Das Ziel des Treffens ist neben der Information und dem Austausch zum aktuellen Stand der Pfarreientwicklung das Kennenlernen der unterschiedlichen Gremienvertreterinnen und -vertreter nach den Neuwahlen im Herbst 2021. Auch die Verantwortlichkeiten und die Strukturen der Gremien werden ein Thema sein. In der Gemeinde Herz Jesu gab es ein Vorort-Treffen mit Ellen Mietz, der Vertreterin der Arbeitsstelle Immobilienraum des Bistums, zur zukünftigen Nutzung des Areals von Gemeindeheim und Pastorat. Zudem wurden Gespräche mit möglichen Kooperationspartnern geführt. Nach der erfolgreichen Gemeindewerkstatt Ende März ist Frau Mietz auch in der Gemeinde St. Georg im Einsatz, wo sie gemeinsam mit der Projektgruppe prüft, wie sich die festgestellten Raumbedarfe u.U. realisieren lassen. Die Projektgruppe St. Josef ist im Gespräch mit Verantwortlichen aus dem Ressort Kirchenentwicklung des Bistums zu einem Projekt in und um die Kirche St. Mariä Geburt. Bei ihrem nächsten Treffen wird sie außerdem an den Zukunftsthemen der Gemeinde weiterarbeiten. In der Gemeinde St. Suitbert fand am 13. Mai ein Infoabend zur Zukunft der Gemeinde statt, über den auch die Presse großformatig berichtete. Neben dem in Holthausen realisierten Projekt „Lebendiger Kirchplatz“ sowie dem Zentrum 60+, das langfristig in Hinsel seinen Platz finden soll, ging es vor allem um die Vorstellung von Ideen für die Entwicklung des Areals der Kirche und des Gemeindeheims St. Mariä Heimsuchung zur sozialen Nutzung.

Bei ihrem Treffen am 17.03.2022 hat sich die Steuerungsgruppe mit der Planung der gemeinsamen Klausur des Pfarrgemeinderats mit den Mitgliedern des Kirchenvorstands und des Pastoralteams im Juni befasst. Das Treffen wird von Dr. Gregor Meder moderiert werden. Die Detailplanung wird unter Einbeziehung der PGR-Vorsitzenden Petra Rasch und des Stellv. KV-Vorsitzenden Karl Grobbel erfolgen. Die lokale Projektgruppe Herz Jesu trifft sich Anfang Mai mit der Ansprechpartnerin der Arbeitsstelle Immobilienraum, Ellen Mietz, um das Areal rund um das Gemeindeheim in Augenschein zu nehmen. In der Gemeinde St. Georg hat am 21. März eine Gemeindewerkstatt unter Beteiligung von in der Gemeinde aktiven Gruppen und Verbänden stattgefunden. Neben der Zukunft des Pfarrzentrums will die Projektgruppe auch die Schärfung des pastoralen Konzepts für die Gemeinde in Angriff nehmen. Die Projektgruppe St. Josef hat Anfang März eine recht erfolgreiche Zoom-Info-Veranstaltung durchgeführt. In ihrem nächsten Treffen Anfang April wird die Projektgruppe die nächsten Arbeitsschritte planen. Die Projektgruppe St. Suitbert ist aktuell mit der Neugestaltung des Kirchplatzes St. Suitbert befasst. Er soll am Ostermontag eingeweiht werden.

Die Steuerungsgruppe ist am 17.02.2022 zusammengekommen, um über die Fortschritte in der Umsetzung des PEP-Votums zu beraten. Im Zentrum der Beratungen standen die Abstimmung des Immobilienplans (ImPlan) mit dem Dezernat Kirchengemeinden und die Neujustierung des Umsetzungsplans (UmPlan). Im UmPlan wurden 2018 die pastoralen wie wirtschaftlichen Ziele des Votums niedergeschrieben. Er muss aktualisiert und verschlankt werden, um zukünftig als impulsgebendes Instrument dienen zu können. Des Weiteren berichten mehrere Vertreter der Steuerungsgruppe von einem konstruktiven Gespräch mit dem Förderverein für die Kirche St. Mariä Geburt. Bei dem Treffen wurden erste Schritte unternommen, um die noch offenen Fragen anzugehen.

Einladung zur Zoom-Info-Veranstaltung der Projektgruppe der Gemeinde St. Josef

Mehr Infos unter: https://st-josef-ruhrhalbinsel.jimdo.com/einladung-zoom-infoveranstaltung-der-projektgruppe-st.-josef/

Auch in der neuen Ausgabe des JUPP (3.2021) ist die Pfarreientwicklung Thema. Dieses gibt es einen Bericht vom Vernetzungstreffen am 29.10.2021: PEP - Lokale Projektgruppen vernetzen sich.

IMG 20210819 184423 (3)

Im August hat sich die Steuerungsgruppe im Pfarreientwicklungsprozess auf der Ruhrhalbinsel das erste Mal nach vielen Monaten wieder in Präsenz getroffen. Tatsächlich musste man sich an das „alte“ Format erst einmal wieder neu gewöhnen – es war doch zuweilen ganz bequem, wenn man bei virtuellen Zoom-Treffen einfach den Bildschirm teilen konnte, um alle auf den Stand zu bringen, oder mit dem „Daumen hoch“ Zustimmung signalisieren konnte.

Stets einen breiten Raum in den Sitzungen der Steuerungsgruppe nimmt der Austausch zur Arbeit der lokalen Projektgruppen ein, die seit Beginn des Jahres in den Gemeinden die Beschlüsse aus dem Jahr 2020 konkretisieren. An welchem Punkt befinden sich die Arbeitsgruppen in ihrer Auseinandersetzung mit dem Votum? Wo braucht es Unterstützung, welche Fragen haben sich ergeben?

Ein erstes Fazit dazu: es läuft! In allen vier Gemeinden sind engagierte Frauen und Männer in Sachen Pfarreientwicklung unterwegs. In den Gemeinden St. Suitbert, St. Georg und Herz Jesu hat man sich mit Fragebogenaktionen beschäftigt bzw. diese teilweise schon durchgeführt, um die Menschen in der Gemeinde und teilweise sogar im Stadtteil zu ihrer Vorstellung von lebendiger Kirche zu befragen. In St. Josef wird am 27. November 2021 eine Gemeindewerkstatt stattfinden, in der es die Möglichkeit zum Austausch mit der Projektgruppe und die Gelegenheit zur Rückmeldung geben wird. „Vielfalt in der Gemeinde“, „Kinder-, Jugend- und Familienarbeit“, „Modernes Ehrenamt“, „Lebendiges Christsein vor Ort“ sind die von der Projektgruppe identifizierten Kernthemen, dazu die Fragen: Was können wir selbst eigentlich leisten, wo ist Hilfestellung vonnöten?

Ein erstes Zwischenziel aller Projektgruppen ist das Vernetzungstreffen der Gruppen am 29. Oktober 2021. Dort werden sich die Gruppen die bisherigen Arbeitsergebnisse vorstellen und sich gegenseitig Impulse für die weitere Arbeit geben.

Auch in der neuen Ausgabe des JUPP (2.2021) ist die Pfarreientwicklung Thema. Dieses mal stellen die vier Projektgruppen ihre bislang geleistete Arbeit vor: Vier Projektgruppen entwickeln Zukunftskonzepte für die Pastoral vor Ort.

In diesen Tagen erhalten unsere PEP-Seiten die ein oder andere Aktualisierung, strukturell und auch inhaltlich. Nachdem es länger eher ruhig zuging, nimmt der PEP so langsam wieder Fahrt auf. Neu ist der Beitrag zum Zukunftsbild 2020 mit dem Zwischenbericht an dem Bischof sowie seinem Antwortschreiben dazu.

Im August 2020 haben der Kirchenvorstand und der Pfarrgemeinderat beschlossen, in den Gemeinden lokalen Projektgruppen damit zu beauftragen, Ideen zur Umsetzung der getroffenen Beschlüsse zu entwickeln. Die Projektleitungen werden die Projektgruppen werden im Dezember 2020/Januar 2021 zu einem ersten (virtuellen) Treffen einladen. Weitere Informationen zur Arbeit und Besetzung der Projektgruppen werden wir in den nächsten Wochen veröffentlichen.

Im Februar treffen sich die Mitglieder des Kirchenvorstands, des Pfarrgemeinderats und des Pastoralteams virtuell, um sich zum Stand der Umsetzungsphase auszutauschen.

Unsere Fragen & Antworten gibt es nicht nur online, sondern können auch als pdf-Dokument heruntergeladen werden.

Jetzt online: unsere Fragen & Antworten zu den Entscheidungen im Pfarreientwicklungsprozess.

Am 15. August 2020 haben die Pfarreigremien weitreichende Entscheidungen zur Zukunft unserer Pfarrei getroffen. Informationen gibt es unter dem Menüpunkt Votum 2020.