AG 1 "einladende Kirche sein"

Bei der Auftaktveranstaltung wurde deutlich, dass für viele Pfarreimitglieder das Erfahren von Gemeinschaft, das Sich-angenommen-fühlen ein wichtiger Aspekt ihres Gemeindelebens ist. Auf der anderen Seite stellen wir fest, dass immer weniger Menschen den Weg in die Kirchen finden oder sich aktiv in das Gemeindeleben einbringen. Vor diesem Hintergrund soll die AG 1 "einladende Kirche sein" beleuchten, wie es eigentlich mit der "Willkommenskultur" in unseren Gemeinden aussieht. Dabei geht es zum einen darum, voneinander zu lernen - denn was in der einen Gemeinde längst üblich ist, ist für die andere noch ganz neu - aber auch grundsätzlich zu schauen, was es braucht, um gerade Menschen, die eher selten in Kontakt mit der Kirche kommen, Lust auf ein Wiedersehen zu machen.

Am 27.06.2016 hat sich die Arbeitsgruppe 1 zum ersten Mal in St. Suitbert getroffen. Bei diesem Treffen stand zunächst das Kennenlernen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Vordergrund, verbunden mit einem ersten Erfahrungsaustausch: was empfinde ich als einladend bzw. ausladend?

Auf Basis der Aussagen des ersten Treffens wurde am 22.08.2016 in drei thematischen Kleingruppen weiter gearbeitet. Christian Sickora schreibt über das zweite Treffen der Arbeitsgruppe:

"Es ist das zweite Treffen unserer Arbeitsgruppe im Pfarreientwicklungsprozess. Nach dem Kennenlernen und ersten Gedankenaustausch beim ersten Treffen soll nun die eigentliche Arbeit beginnen. Vor uns liegen 11 A4-Seiten mit den Gedanken und Wünschen der Gemeindemitglieder geäußert am 11. März bei der Auftaktveranstaltung und dazu noch zwei Seiten mit den Gedanken vom letzten Treffen: Was empfinden wir an unserer Kirche einladend und ausladend? Alle sind hochmotiviert und haben natürlich noch mehr Ideen im Kopf. Das Vorbereitungsteam schlägt vor, das Thema "einladende Kirche" zu unterteilen und in drei Gruppen zu besprechen. Die Arbeitsgruppen tragen die Überschriften:

  1. Begegnungen/Gemeindeleben
  2. Öffentlichkeitsarbeit (wie laden wir ein)
  3. Aktivitäten außerhalb des Gottesdienstes

Die anschließenden Gesprächsrunden sind intensiv. Es werden Ideen geboren, gesammelt und diskutiert. Dabei fällt auf, dass einige der neu geäußerten Ideen in anderen Gemeinden unserer Pfarrei schon umgesetzt werden oder gar alltäglich sind. So zeigt sich schnell, wie notwendig es ist noch weiter zusammenzuwachsen. Unsere größte Schwierigkeit bei der Gruppenarbeit besteht wohl darin, ALLE zu berücksichtigen. Wie wollen wir es schaffen von ganz jung bis ganz alt alle einzuladen? Jeder möchte individuell angesprochen werden. Eine Lösung gibt es heute noch nicht für die genannten Probleme, heute Abend sammeln wir erst mal weiter. Ein wichtiges Ergebnis nehmen wir aber heute schon mit aus unseren Diskussionen: Die Veränderung der Pfarrei beginnt in unseren Köpfen. Wenn wir offen sind und uns frei machen können von Vergangenem, wird der PEP Erfolg haben."

Protokolle & Arbeitsergebnisse AG1:

27.06.2016

22.08.2016

15.09.2016

05.10.2016 & 27.10.2016

Mini-Umfrage "Was lädt Euch ein?" - wer sich beteiligen mag, druckt ein paar Exemplare aus und befragt Menschen, die er gerne einmal neben sich im Gottesdienst oder bei einer anderen kirchlichen Veranstaltung sehen würde. Oder den Bogen einfach selbst ausfüllen. Rückmeldung per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch├╝tzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder durch Abgabe im Pfarrbüro.

21.11.2016

13.12.2016 Besprechung der Umfrageergebnisse & der Präsentation der AG-Ergebnisse am Zukunftstag (Protokoll)

06.03.2017 Nachbereitung Zukunftstag - Gruppenberichte Teil 1 (in der Gemeinde), Teil 2 (Öffentlichkeitsarbeit) und Teil 3 (rund um den Gottesdienst).

13.06.2017 Abschlussbericht AG1

Fotos aus der AG1